Engel

 

Komm näher zu mir,

nimm meine Hand,

trau dich.

Ich stehe hinter dir,

nimm meine Hand,

trau dich.

nimm meine Hand

und führe mich,

du mein Engel,

trau dich.

Warum hast Du mich verlassen

 

Ich sehe dich an,

berühre deine Stirn,

und fühle wie kalt du bist.

Deine Augen sind verborgen,

deine Lippen fest zusammengepresst,

keinen einzigen Ton von dir,
du mich hören lässt.

 Streichle dein Haar, dein ganzes Gesicht,

das beleuchtet ist von Kerzenlicht.

Du bist so kalt, du bist so fahl,

Trauer und Tränen sind überall.

 

 

Du lächelst mich nicht an,

 wie sonst du immer getan.

Zusammen krümmt sich alles in mir,

durchbohrt ist mein Herz;

meine Seele,

meine Gedanken,

sie sind weg;

geblieben ist nur ein Etwas,

ein Nichts,

ein Bündel voller Schmerz.

 

Leicht rüttle ich dich

um dich aufzuwecken,

 du bewegst dich aber nicht.

Ich umarme dich, du merkst es nicht.

Ich weine, du siehst es nicht.

Meine Tränen fallen auf dein Gesicht,

du spürst sie nicht.

Du hörst all meine Wehklagen nicht.  

Du bist so ruhig, so still,

wo ich mit dir sprechen will.

So warst du nie zu mir,

du hast dich immer gefreut,

wenn ich kam zu dir.

 

Ein dunkler Schatten hat dich

von mir weggeführt, weit weg.

Du hörst und siehst mich dort nicht.

Die Sonne scheint nicht mehr für Dich,

und ich stehe neben dir

und weine bitterlich.

Das du nicht mehr bist,

kann ich es nicht fassen

und frage dich nur noch eines:

Papa, warum hast Du mich verlassen?

 

Du antwortest mir nicht,

nur noch leise weht der Wind

und neben dir steht und weint,

in Schwarz verhüllt,

dein über alles geliebtes Kind.

Muttertag

 

Für dich ich diese Blumen

zu pflücken vermag,

für dich Mama,

zum Muttertag.

Lasse manchmal nieder,

deine Augenlieder

und ruhe dich aus

bei dem duft

von weißen Flieder.

 

Glück ist

 

Glück ist die ganze Erde

und der Himmel über ihr

Glück ist eine stille Zeit

nur für dich allein

Glück ist, eine Rose,

 Glück ist, am Leben sein.

 

Glück ist das Aufwachen

und der Sonnenschein

Glück ist alles,

was schön ist und fein.

Glück ist eine Wiese

mit Blumen allerlei

Glück ist das Lachen

und ein fröhliches Kindergeschrei.

 

Glück ist, dass es Menschen gibt

Glück ist, wenn dich jemand liebt.

Glück ist ein Stern

Glück ist ein Schall

Glück ist das ganze Leben

Glück ist überall.

 

Tränen der Sehnsucht

 

Rosen gedrückt auf ihre Brust
in den Augen Sterne;
Ihre Gedanken weit weg,
weit in die Ferne.


Leise sagt sie zu den Rosen,
ich hab` ihn lieb,
ich hab` ihn gerne.


Da fallen zwei Tränen
auf ihre Brust,

sie fallen

wie aus der Ferne;
zwei Tränen der Sehnsucht,
sie glänzen wie die Sterne.

 

  Du 

 

Die zarten Sonnenstrahlen

                     und die klare Luft

am frühen Morgen,

das harmonische Rauschen

                     der Meereswellen,

der Sternenhimmel

                             in einer Sommernacht,

die Röte der Sonne am Horizont,

der liebliche Hauch der Brise

          im August,

der berauschende Duft

                            in einem Rosengarten

                              die Erfüllung 

                 aller schönsten Träume,

die Sehnsucht meines Herzen.

 Das alles bist Du.

 

 

Ins Nirgendwo

 

Sie steht im Meer,
 ihre Hand zu dir gestreckt;
 sie will dich zu sich holen,

dir zuwinken,
doch du hast Angst

vor dem Ertrinken.
Du reichst ihr deine Hand nicht,
zu groß ist für dich,

die Meeressicht.


 Sie will dich das Leben
im Meer lehren,
aber du hast auch Angst davor
und steigst langsam empor.
 

 

Die Hoffnung schwindet dahin,
 sie weiß selbst nicht wohin.
Alle Träume, sie verblassen,
 sie kann deine Hand
nicht erfassen. 
 

 

leicht haucht der Wind,
 das Meer ruft sie zu sich;
zu sich, wo keine Träume sind.
Gebeugt schwankt sie dorthin,

ohne Kraft, ohne jeden Sinn.


Im Meer sind ihre Tränen

nicht zu sehen;
die Brandung vertilgt

all ihre Wehen.
Sie fragt sich noch, 
warum ist das alles so
und versinkt ins Nirgendwo.

 

 

Tagesbeginn 

 

Stehe morgens lächelnd
aus dem Bett,
sei lieb, sei nett.
Deine Gedanken sollen

rein und fröhlich sein,

so lässt du in dein Zimmer

den Sonnenschein.   

 

Wünsch dir Glück für den Tag
Wünsch dir jemanden
der dich versteht und mag.
 Wünsch dir Wärme

mit einer Prise milden Windes,
Wünsch dir reine Sicht die so rein,

wie das Auge eines Kindes.

 

Keiner soll dich mögen
deines Geldes wegen,
oder weil du viel weißt
und mit großen Schritten
in die Zukunft eilst,
sondern weil du
ein gutes Herz hast

und friedlich auf Erden weilst.

 

 

Sternenzauber

 

Das Dunkel der Nacht

senkt sich hernieder;

langsam verstummen

der Vögel Lieder .

 

Ich stehe am Fenster,

um die Sterne zu seh`n –

sie funkeln am Himmel

so rein, so schön.

 

Da bitte ich die Sterne

ganz leise und sacht:

Passt auf, auf die Menschen,

gebt auf sie Acht.

 

Beschützt alle,

die seufzen und ertragen Weh´n

und dennoch aufrecht

durch das Leben geh´n. 

Helft bitte auch denen,

welche zweifeln für sich,

den richtigen Weg zu seh´n.  

 

Danke Mama

 

Danke Mama für alles,

was du für mich gemacht.

Tag und Nacht

 Dein Auge über mich gewacht.

 

In deinem Leibe hast du mich getragen,

alle meine Sinne in deinem Blute lagen.

Mit deinem Blut hast du mich ernährt,

du hast mich leben und lieben gelehrt.

 

Du gabst all deine Liebe mir.

Mama, danke dir dafür!  

 

 

Du mein Juwel 

 

Das schimmern 

deiner Augen

hält mir den Atem an,

 nur noch die Melodie

deines Namens

schalt mir

durch den Kopf

bis ins Herz

und ich will

in deiner Umarmung 

ewig verweilen,

du mein Juwel.

 

Kommentar schreiben

Kommentare: 0